Im weiteren Verlauf finden sie eine Auflistung der Literatur, die sich mit J.G. Pisendel beschäftigt. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir freuen uns über neue Literatur-Hinweise und Ergänzungen.

  • Prof. Dr. Hans Rudolf Jung:  
    Johann Georg Pisendel. (1687–1755).
    Leben und Werk. Ein Beitrag zur Geschichte der Violinmusik der Bach-Zeit
    Jena 1956 (Jena, Universität, Dissertation, 1956)
  • Prof. Dr. Kai Köpp: Johann Georg Pisendel (1687–1755) und die Anfänge der neuzeitlichen Orchesterleitung
    Schneider, Tutzing 2005, ISBN 3-7952-1140-9 (Zugleich: Freiburg (Breisgau), Universität, Dissertation, 2002).
  • Albrecht Treuheit:
    Johann Georg Pisendel. (1687–1755). Geiger – Konzertmeister – Komponist.
    Dokumentation seines Lebens, seines Wirkens und Umgangs und seines Werkes. Nachgezeichnet aus Biographien, Kommentaren und Veröffentlichungen der letzten 250 Jahre. 
    Heimatverein, Cadolzburg 1987.
  • Ortrun Landmann / Hans Guenter Ottenberg:
    Johann Georg Pisendel - Studien Zu Leben und Werk 
    Dresdner Beiträge Zur Musikforschung
    Hersteller / Verlag: Georg Olms, ISBN: 978-3-487-14382-8
  • Jörg Krämer: 
    Pisendel, Johann Georg.
    In: Neue Deutsche Biographie (NDB). 
    Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 482 f. 
  • Moritz Fürstenau:
    Pisendel, Johann Georg.
    In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). 
    Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 182–184.

Nachschlagewerke, die über Johann Georg Pisendel berichten:

  • Johann Gottfried Walther – 1732
    „Musicalisches Lexikon“
    Leipzig / 1732
    Seite 483
  • Johann Heinrich Zedler – 1741
    „Großes vollständiges Universallexikon“
    Leipzig – Halle / 1741
    Band 28 – Seite 501
  • Ernst Ludwig Gerber – 1792
    „Historisch - biographisches Lexikon der Tonkünstler …“
    Leipzig / 1792
    Zweyter Theil / N-Z – Seite 150 bis 155
  • Friedrich Carl Gottlob Hirsching – 1805
    „Historisch - literarisches Handbuch …“
    Leipzig / 1805
    7. Band – erste Abteilung – Seite 339 bis 342
  • James Duff Brown – 1886
    „Biographicel Dictionary of Musicans“
    Paisley and London / 1886
    Seite 474
  • Moritz Fürstenau – 1888 in:
    „ADB – Allgemeine Deutsche Biographie“
    Leipzig / 1888
    26. Band – Seite 182 bis 184
  • Robert Eitner – 1902
    „Biographisches-Bibliographisches Quellen-Lexikon der Musik und Musikgelehrten …“
    Leipzig / 1902
    7. Band – Seite 458
  • Hans Rudolf Jung – 1961 in:
    „Riemann Musik Lexikon“
    Mainz / 1961
    Personenteil: L – Z / Seite 414
  • Hans Rudolf Jung – 1962 in:
    „MGG – Musik in Geschichte und Gegenwart“
    Kassel / 1962
    10. Band – Spalte 1300 bis 1302
  • Gerhard Aick – 1970
    „ABC der Musik“
    Tosa-Verlag, Wien
    Seite 202
  • Hans Schnoor – 1971 in:
    „Oper – Operette – Konzert“
    Bertelsmann-Verlag, Gütersloh
    Seite 15
  • Paul Frank – Wilhelm Altmann – 1971
    „Kurzgefaßtes Tonkünstler-Lexikon“
    Wilhelmshaven – 1926 (Neudruck 1971)
    15. Auflage – 1. Teil – Seite 464
  • „Brockhaus – Riemann“ – 1979
    Wiesbaden- Mainz / 1979
    2. Band – Personenteil: L bis Z
  • Pippa Drummond – 1980 in:
    „The New Grove Dictionary of Music and Musicans“  edited by Stanley Sadie
    London  / 1980
    Seite 775
  • „Der Große Herder” – 1981
    Lexikon der Musik
    Freiburg / 1981
    6. Band – Seite 282 und 283
  • „Der Musik-Brockhaus” – 1982
    Wiesbaden – Mainz / 1982
    Seite 460
  • “dtv” – 1985
    Atlas zur Musik 
    München / 1985
    2. Band – Seite 351 und 361